Luftreiniger UV, UV-Luftreiniger

Luftreiniger UV

UV LuftreinigerUV Luftreiniger eignen sich vor allem zur Desinfektion der Raumluft. UV-Strahlung (ultraviolette Strahlung) ist natürlicher Bestandteil des Sonnenlichts und kann durch seinen hohen Energiegehalt Zellen, Erbgut und andere organische Substanzen schädigen oder zerstören. So werden auch Bakterien und Viren von ausreichend starker UV-Strahlung abgetö...

UV LuftreinigerUV Luftreiniger eignen sich vor allem zur Desinfektion der Raumluft. UV-Strahlung (ultraviolette Strahlung) ist natürlicher Bestandteil des Sonnenlichts und kann durch seinen hohen Energiegehalt Zellen, Erbgut und andere organische Substanzen schädigen oder zerstören. So werden auch Bakterien und Viren von ausreichend starker UV-Strahlung abgetötet.[1] Diesen Effekt machen sich Luftreiniger mit UV durch künstlich erzeugte UV-Strahlung zunutze. UV-Strahlung wird von einigen UV-Luftreinigern auch zur Bildung von Ozon verwendet. Ozon ist sehr reaktionsfreudig und zerstört neben Bakterien und Viren auch viele Chemikalien in der Raumluft.

Wie funktioniert ein UV-Luftreiniger?

UV-Luftreiniger verwenden für die Desinfektion von Raumluft UV-Licht mit Wellenlängen von 253,7 nm. Diese besonders keimtötende Wellenlänge gehört zum UV-C Spektrum der ultravioletten Strahlung. Luftreiniger mit UV erzeugen die UV-C-Strahlung meist mit Quecksilberdampflampen. Da die Quecksilberdampflampen im Inneren des Gehäuses verbaut sind, tritt dabei keine UV-Strahlung nach außen. Auch Quecksilber wird bei intakten Lampen nicht an die Raumluft abgegeben. Über ein elektrisches Gebläse wird Raumluft an der UV-Quelle des Luftreinigers vorbeigeleitet. Bereits ein kurzer Moment im Bereich des UV-Lichts reicht aus, um Bakterien und Viren abzutöten. Die bakterientötende Wirkung des UV-C-Lichts beruht auf der zerstörerischen Wirkung auf den Zellkern und Enzyme der Bakterien. Viren werden hauptsächlich durch eine Schädigung der RNS (Ribonukleinsäure) inaktiviert.

Wie funktioniert ein UV Luftreiniger mit Ozon-Generator?

Einige UV-Luftreiniger erzeugen durch Aufspaltung von Sauerstoffatomen mittels energiereicher UV-C-Strahlung Sauerstoffradikale. Sauerstoffradikale sind Sauerstoffatome mit einem ungepaarten Elektron. Diese reagieren in einem Ozon-Generator des Luftreinigers mit einem Sauerstoffmolekül (O2) zu Ozon (O3). Ozon ist äußerst reaktionsfreudig. Durch chemische Reaktionen mit Bestandteilen von Bakterien, Viren, Geruchs- und Schadstoffen werden diese größtenteils unschädlich gemacht.

Bei welchen Beschwerden sind Luftreiniger mit UV sinnvoll?

Neben Erkältungs- und Grippeviren können Luftreiniger mit UV auch viele weitere Erreger von Infektionskrankheiten abtöten. Dazu gehören auch die gefährlichen Legionellen. Legionellen werden oft durch Duschen oder Klimaanlagen freigesetzt und können schwere Lungenentzündungen verursachen. Mit Ozon-Generatoren können auch flüchtige chemische Schadstoffe in der Raumluft zersetzt werden. Als alleinige Maßnahme zur Luftreinigung ist UV-Strahlung nur zum Schutz vor Krankheitserregern zu empfehlen. Auch Ozon-Generatoren können nicht alle flüchtigen Schadstoffe in der Raumluft unschädlich machen. UV-Luftreiniger und Ozon haben außerdem keinerlei Wirkung auf Pollen, Ruß, Asbest und andere nichtflüchtige Bestandteile des Hausstaubs. Deshalb wird die UV-Technik in Luftreinigern auch meist in Kombination mit HEPA-Filtern und Aktivkohle eingesetzt. In Kombination mit diesen Filtertechniken zur Abscheidung von festen Partikeln und flüchtigen Schadstoffen ist die UV-Technik auch für Allergiker und Asthmakranke zu empfehlen.

Luftreiniger UVVor- und Nachteile von UV-Luftreinigern

- UV-C-Strahlung eignet sich gut zum Abtöten von Viren und Bakterien.

- UV-Desinfektionsstufen benötigen keine Filter und die Wartung beschränkt sich auf den Austausch defekter Quecksilberdampflampen.
Ultraviolette Strahlung aus Quecksilberdampflampen erzeugt kein Ozon. Luftreiniger mit Ozon-Generatoren können in seltenen Fällen jedoch geringe Mengen an schädlichem Ozon freisetzen.

- UV-Strahlung hat keine Wirkung auf Pollen und Hausstaub. Schimmelpilzsporen werden wegen eines natürlichen Schutzes gegen UV-Strahlung durch UV-Desinfektionsstufen kaum geschädigt.[2]

- Für Allergiker und Asthmakranke ist der alleinige Einsatz von UV-Luftreinigern nicht zu empfehlen.

- In Kombination mit HEPA- und Aktivkohlefiltern sind UV-Desinfektionsstufen jedoch sinnvoll.

 

 

Referenzen zu „Luftreiniger UV“:

[1] Bundesamt für Strahlenschutz, „Anwendung künstlicher UV-Strahlung“

[2] Land Baden-Württemberg, „Schimmelpilze in Innenräumen“